Die Algarve für Fotografen - Tipps und Anregungen

20170607_praia-dos-tres-irmaos_128
Die Algarve, ein fotografischer Leckerbissen für Fotografen. Egal ob mit oder ohne Model. Wunderschöne Küsten, lange Sandstrände und atemberaubende Felsformationen bringen die Netzhaut zum Lachen und den Zeigefinger zum Auslöser. Damit Du gut vorbereitet bist, gebe ich Dir hier ein paar Tipps und Anregungen.

 

Faszinierende Algarve

 
"Du musst mal nach Portugal an die Algarve. So toll dort." Ja, nicht nur einmal habe ich das von verschiedenen Seiten gehört. Doch was für den Einen, der gerne in der Sonne liegt, toll ist, kann für uns Fotofuzzis fotografisch echt langweilig sein. Denn wir sehen nun mal anders und achten mehr auf Kulisse. Besonders, wenn Da noch zufällig ein schnuckeliges Model im Foto auftauchen soll. Daher habe ich lange Zeit das "So toll dort" als "Ok, ist möglich" aufgefasst und nicht weiter beachtet. Für mich als eingefleischter Kroatien-Fan gab es bisher nicht viel Alternativen. Doch dann, dann kamen verschiedene Teilnehmer auf meine Workshops in Paderborn, die das Gleiche sagten. Und sogar ein Model, die liebe Jolina Marijan meinte, dass sie jederzeit wieder dorthin wollte, weil es so schön sei. Das letzte Mal war sie 2010 da und immer noch am Schwärmen. Hm, diese Meinungen waren natürlich ein Grund, der Sache nachzugehen. Also ran an die Tasten und Google befragt. Fotos angeschaut, gelesen, das Klima gecheckt, Unterkünfte erforscht und schwupps, war das Vorhaben, einen Fotoworkshop an der Algarve in Portugal anzubieten, geboren. Im Mai 2017 war es dann soweit. Und ich sage Euch... diese Küsten haben mich dermaßen geflasht, dass ich innerhalb von 6 Wochen drei Mal dort war. Fotoworkshop, privat ohne Kamera und jetzt aktuell gerade beruflich und privat in Kombination mit Kamera. Die beiden letzten Male jeweils nur 5 Tage als Kurztrip. Was aber völlig ausreichend war.
 
 
 

Allgemeine Infos über die Algarve von Anreise bis Schmackofatzen

 
 

Die Anreise von Köln nach Faro:

 
Ryanair macht es möglich. Flüge unter 100 Euro gibt es genügend. Mit 10 kg Handgepäck und noch einer zusätzlichen Umhängetasche, wo mein Fotoequipment Platz findet (Sony Alpha 6000 mit Objektiven), komme ich prima klar. Wobei mein Reisestativ sogar noch im Handgepäck verstaut wurde. Das machte mir jedoch bisschen Kopfzerbrechen. Hatte von unterschiedlichen Meinungen gelesen, dass Stative im Handgepäck verboten seien. Andere meinten wiederum, es wäre für sie kein Problem gewesen. Zum Glück war das auch bei mir so. Ging reibungslos durch.
Weißt Du eigentlich, wie ungemein bequem es ist, nur mit Handgepäck zu reisen? Irre! Mit Online-Check-In direkt an die Sicherheitskontrolle und Ruckzuck ist man im Flieger. Wer es noch "Wichtiger" will, bucht Priority-Boarding hinzu. So ist auch garantiert, dass man das Handgepäck auf jeden Fall mit in die Kabine nehmen darf. Kann bei Ryanair schon mal des Öfteren ein Problem werden, da nur wenige Gepäckstücke in der Kabine erlaubt sind und die Fluggäste dann vor dem Einsteigen die Taschen abgeben müssen, welche in den Frachtraum kommen. Und wenn ich schon nur mit Handgepäck reise, will ich auch schnell raus aus dem Flughafen und nicht extra noch am Gepäckband warten müssen.
 
 

Fortbewegung in Portugal

 
Grundsätzlich leihe ich mir immer Autos, um ungebunden und frei verschiedene Strände anzufahren. Gibt es in der Nebensaison schon für ca. 10 Euro am Tag inklusive Vollkasko ohne Selbstbeteiligung. Buchen tue ich vorab über diverse Portale. Und achte dabei natürlich auf meine Ankunftszeit sowie vor Allem auf die Abflugzeit. Warum? Na ich muss doch gucken, ob der Verleiher überhaupt geöffnet hat, wenn ich ankomme und vor Allem wenn ich wieder abfliege. Liegen meine Zeiten in den Öffnungszeit des Verleihers, dann ist es mir egal, ob er direkt am Airport ist oder ich mit einem Shuttle zur meist weiter entfernten Mietstation gebracht werde. Meine Abflugzeiten von Faro liegen aber meist bei 07 Uhr. Und wenn der Verleiher mit der weiter entfernten Mietstation erst um 08 Uhr aufmacht, stehe ich bisschen auf dem Schlauch. Klar kann man den Wagen am Flughafen abstellen... nach Vereinbarung. Doch hauen die dafür eine mächtige Gebühr drauf. 30 Euro sind mir schon bekannt. Also fast soviel, wie ein Leihwagen für 4 Tage kostet. Bisschen unverschämt. Die Mietstationen mit direkter Lage am Flughafen haben dagegen einen Schlüsselkasten, wo man jederzeit die Wagenschlüssel einwerfen kann, nachdem man den Wagen dort geparkt hat. Hier heißt es eben "Fuchs" sein. Doch wird man erst Fuchs durch Erfahrung. Oder
 
Der Verkehr in Portugal ist spitze! Echt jetzt. Man fährt genauso geregelt wie in Deutschland. Hätte ich nie erwartet. War immer mehr so auf den typischen, teilweise chaotischen "Südeuropa-Verkehr a la Italia" eingestellt. Das überraschte mich dann doch äußerst positiv.
 
Die Autobahn, hier speziell die A22, welche an der Algarve lang führt, ist leer. Echt leer! Die Portugiesen wollen sich die Autobahngebühr sparen und fahren die parallel führende Landstrasse. Ich tue mir das jedoch nie an und fahre immer die Autobahn. Ist auch nicht teuer. Ich meine, eine 80 km Fahrt von Faro nach Lagos liegt so bei 4 Euro. Will mich jetzt aber nicht festlegen. Denn man zahlt nicht direkt, sondern jedes Auto hat so ein elektronisches Teil drinnen und das registriert die Durchfahrten unter den Dingern, ähnlich die bei uns auf den Autobahnen für die LKW-Maut stehen. Abgerechnet wird per Kreditkarte. Doch gibt es von Seiten der Verleiher keine einheitliche Abrechnung. Diese Kosten werden leider erst direkt vor Ort mitgeteilt.
 
 

Unterkünfte

 
Hotels und Appartements gibt es in rauhen Mengen zu mieten. Und das in jeder Preislage. Ich lasse mich meist in Behausungen nieder, die so um die 40 bis 60 Euro pro Nacht liegen bei Selbstverpflegung. Bisher hatte ich noch kein Mist und es war alles sauber. Beim ersten Mal, also beim Fotoworkshop, hatten wir eine mega Villa in Lagos, die weiteren zwei Tage nach dem Workshop, die ich länger geblieben bin, ein Appartement in Albufeira, beim zweiten Mal ein weiteres Appartement in der unmittelbaren Gegend von Lagos und beim letzten Mal ein Appartement in Portimâo. 
 
 

Selbstverpflegung

 
Es gibt Lidl und Aldi in jeder Stadt..... noch weitere Fragen? :-) Dazu andere große Supermärkte, die keine Wünsche offen lassen. Ihr werdet nicht verhungern. Und wer sich nicht selbst verpflegen will, findet unzählige Restaurants. Überall! In jeder Preislage. Einschließlich McDonalds, KFC und Co.
 
 

Wo denn jetzt wohnen?

 
Locatons Übernachtungen Algarve
 
Die drei Städte, in denen ich bisher gewohnt und als Ausgangspunkte genutzt habe im Kurzcheck:
 

Lagos

Eine schöne Stadt mit einer kleinen Altstadt, die relativ schnell abgelaufen ist. Die Strände in unmittelbarer Gegend von Lagos bieten jetzt nicht unbedingt fotografische Highlights. Mit wenigen Ausnahmen wie der Praia Dona Ana bei Ebbe. Weiter unten beschrieben.
 

Albufeira

Ballermann-Stimmung für Engländer. Die touristische Hochburg überhaupt. Kein Strand, der sich fotografisch lohnt. Daher wird dieser Ort und die dortigen Strände auch nicht weiter berücksichtigt.
 

Portimâo

Yeah! Die richtige Kombination von Allem. Tolle, kilometerlange Promenade sowohl oberhalb der Klippen als auch unten am Strand entlang auf Holzdielen. Eine mächtig lange Felsküste, die keine fotografischen Wünsche offen lässt. Wer nur zwei, drei Tage Zeit hat zum Shooten oder/und nicht umherfahren möchte, der kann hier so gut wie alles bekommen. Einzig allein einen Sonnenuntergang, den bekommst Du hier nicht. Wie auch in Lagos oder Albufeira nicht. Da musst Du zur Westküste fahren. Näheres zu den Locations im nächsten Abschnitt.
 
 

Und die Notdurft?

 
Wenn die Fische in´s Wasser pinkeln, so kannst Du das auch. Aber es gibt ja auch mal größere Dinge, die man sich aus dem Rücken quetschen muss. Dafür gibt es an allen bekannten Stränden Toiletten, die in der Regel sogar sehr sauber sind. Mal befinden sie sich in speziellen Toilettenhäusern, mal in Toilettenwagen, mal in den Restaurants.
 
 

Locations zum Fotografieren, die sich lohnen... oder auch nicht

 
Algarve Fotolocation ÜbersichtLightroom - Geotags
 
Wer an die Algarve fährt, hat garantiert schon vorher Bilder dieser wahnsinnigen Felsenküsten aus gelbem bis rötlichen Kalk- und Sandgestein gesehen. Zum Teil auch schwarzes Gestein. Und genau diese sind die Highlights der Algarve. Das Landesinnere ist nur graubraun und langweilig. Die Städte, welche ich bisher besucht habe, lohnten sich ebenso nicht als Kulisse für Shootings mit Modellen. Daher konzentriere ich mich hier hier ausschließlich auf die Strände und deren Besonderheiten, welche ich schon angefahren bin. Ausgehend von Faro Richtung Westen und dann hoch Richtung Norden. Meine bisherigen Trips führten mich jedes Mal an die Algarve westlich von Faro. Genau genommen ab Albufeira. Dieser Bereich nennt sich 
 

"Barlavento" - Dem Wind zugewandt

Die sogenannte Felsalgarve mit ihrer 20 bis 50 Meter hohen Steilküste reicht von Faro bis an den westlichsten Punkt Europas, den Cabo de Sao Vicente und dann hoch bis Aljezur. Fantastische Formationen aus gelben und rötlich braunen Kalk- und Sandsteinfelsen und atemberaubenden Buchten mit hohen Felsen im Wasser erwarten Dich dort. Das ist die Küste von Ost nach West zum Süden hin gerichtet und von der spanischen Grenze bis eben Cabo des Sao Vincente ca. 155 km lang.
 
Und bevor Du jetzt weiter liest..... denke daran, dass die folgenden Beurteilungen durch mein Fotografenauge geschahen. Nicht durch die eines Pauschalurlaubers, der andere Kriterien erfüllt haben möchte.
 
 

Strände an der Felsalgarve (Barlavento) - von Osten nach Westen

 
 

Portimâo - Praia da Rocha und Praia dos Três Castelos em Portimâo

 
Eigentlich findest Du an diesen beiden, zusammenhängenden Stränden alles, was Dein Fotografenherz zum Ausrasten bringt. Mehrere Kilometer Sandstrand (Praia da Rocha) sowie tolle Klippen, Felsen im Meer sowie natürliche Tunnel, die sich im Laufe der Millionen Jahre in den Felsen gebildet haben (Praia dos Três Castelos em Portimâo). Diese beiden Strände trennt eine Klippe, die bei Flut weit in das Wasser hinein reicht. Doch führen Treppen zur Stadtseite nach oben und auf der anderen Seite kann man dann zum anderen Strand wieder runter. Bei Ebbe ist es sogar möglich, die Strände in Einem durch zu gehen. Denn in den Klippen befindet sich ein Tunnel, durch den man die Strände wechseln kann. Und weiter links, also nach dem Praia dos Três Castelos em Protimao, geht es sogar noch weiter mit dem Praia do Vau und und und..... Insgesamt sind die Möglichkeiten aufgrund der Länge und der Beschaffenheit der Strände riesig.
 
Beste Shootingzeit: Blaue und goldene Stunde morgens und abends bei Ebbe
Zugang: Einfach durch Treppen
Parkplatz: Genügend in Portimâo
Toiletten: Ja
 
 
 
 

Alvor - Praia dos Três Irmâos

 
Nur einen Katzensprung von Portimâo entfernt befindet sich das kleine Örtchen Alvor mit seinem Wahnsinns-Strand Praia dos Três Irmâos. Schöne Buchten, Höhlen und Tunnel, durch die man gehen kann und/oder sich die Wellen durchschlängen. Beim Fotoworkshop haben wir hier einen ganzen Tag verbracht und je nach Sonnenstand hat man dort wunderschöne Lichtsituationen. Sollte mal eine wirklich steife Brise über die Algarve pfeiffen, bist Du hier spitzenmässig geschützt und kannst angenehm Deinen Verschluss zum Glühen bringen.
 
Beste Shootingzeit: Ganztags bei Flut und Ebbe
Zugang: Sehr einfach vom großen Parkplatz aus
Parkplatz: Direkt am Strand
Toiletten: Ja
 
 
 
 

Lagos - Praia Dona Ana und Praia Porto da Mos

 

Praia Dona Ana

Bei Flut ein Nichts, bei Ebbe jedoch ein kleines Juwel. Wenn man nämlich dann rechts (Blick auf´s Meer) um den großen Felsen geht und in eine kleine Bucht kommt, die wirklich nur bei Ebbe zu Fuß erreichbar ist. Extra anfahren? Nein, aber wenn man sowieso schon in Lagos ist, dann sollte man dort auch shooten.
 
Beste Shootingzeit: Nicht beobachtet
Zugang: Einfach durch Treppen
Parkplatz: Direkt oberhalb des Strandes
Toiletten: Vorhanden
 
 
 
 

Praia Porto da Mos

Der Strand hat nichts Besonderes. Nur einen weiten Sandstrand. Schön für denjenigen, der in Lagos wohnt und weiten Horizont haben möchte. Extra anfahren? Nö.
 
Beste Shootingzeit: Nicht beobachtet
Zugang: Einfach durch Treppen
Parkplatz: Direkt oberhalb des Strandes
Toiletten: Vorhanden
 
 
 
 

Strände an der Felsalgarve (Barlavento) - von Süden nach Norden

 
 

Sagres - Praia do Beliche und Praia do Telheiro

 

Praia do Beliche

Ein paar Kilometer nach Sagres kommt der große und flache Sandstrand Praia do Beliche. Das Besondere an dem Strand ist auf jeden Fall die mächtige Höhle. Ansonsten eben die große Weite mit spiegelnd-nassen Flächen von Restwasser der Flut, wo sich gut Körper spiegeln kann.
 
Beste Shootingzeit: Ganztags bei Flut und Ebbe
Zugang: Einfach durch Treppen vom großen Parkplatz herunter
Parkplatz: Direkt oberhalb des Strandes
Toiletten: Ja
 
 
 
 

Praia do Telheiro

Ein verdammt schwer zugänglicher Strand. Besonders mit Fotoequipment. Dementsprechend auch verlassen. Würde ich den nochmal anfahren zum Shooten? Nö, eigentlich nicht. Hat nichts besonderes, wo ich sagen würde, dass man dort unbedingt hin muss. Es sei denn, Du hast irgendwas vor, wofür Du einen wenig besuchten Strand benötigst. Denn der ist wirklich einsam.
 
Beste Shootingzeit: Nicht beobachtet
Zugang: Sehr schwer
Parkplatz: Direkt oberhalb des Strands
Toiletten: Nein
 
 
 
 

Praia do Castelejo

Eigentlich kein AHA-Effekt. Ich bin mal hin, weil ich mit der Workshoptruppe einen Sonnenuntergang fotografieren wollte. Es kam aber anders... denn wir trafen dort auf eine steife Brise, die bei der aufkommenden Flut die Wellen vor die Felsen vor den Strand haute. Das war echtes Glück und gab ein super Foto. Aber das ist auch der einzige Grund, warum ich den hier aufführe.
 
Beste Shootingzeit: Goldene und blaue Stunde des abends, Sonnenuntergang, Ebbe und aufkommende Flut
Zugang: Einfach
Parkplatz: Direkt am Strand
Toiletten: Ja
 
 
 
 

Praia do Amado

Als einer der Surferstrände überhaupt bekannt. Fotografisch gut für eine schöne Kulisse und einen Sonnenuntergang. Die Atmosphäre hier ist was ganz besonderes. Viele jüngere Leute mit ihren Wohnmobilen auf den Parkplätzen, die auch dort übernachten. An diesem Strand habe ich persönlich mit, zum Relaxen und shooten, am Wohlsten gefühlt. Jetzt nicht wegen der Location, das können die Strände Praia dos Três Irmâos oder Praia dos Três Castelos em portima besser. Aber irgendwie war es hier cool. So ein Aussteiger-Strand im wahrsten Sinne des Wortes.
 
Beste Shootingzeit: Goldene und blaue Stunde des abends, Sonnenuntergang
Zugang: Sehr einfach
Parkplatz: Direkt oberhalb des Strandes
Toiletten: Ja
 
 
 
 

Keine Lust, alle Strände abzufahren? Meine Empfehlung

 
Grundsätzlich.... alle Strände von Ost nach West ab Portimâo sind maximal 60 km voneinander entfernt. Daher normalerweise kein Beinbruch und unter einer Stunde Autofahrt erreichbar. Möchtest Du aber konzentriert an nur ein oder zwei Stränden fotografieren und dabei viel Abwechslung haben, gibt es für Dich DEN Tipp:
 
 

Portimâo, Alvor und Praia do Amado

Portimâo mit seinen riesenlangen Stränden und Alvor. Beide Orte mal gerade 6 km auseinander und Du wirst dort soooo viele Möglichkeiten haben, dass die Akkus glühen werden, bevor Du müde wirst. Doch es gibt ein Aber: Für einen Sonnenuntergang musst Du auf jeden Fall an die Westküste. Da führt kein Weg dran vorbei. Und dann am Besten zum Praia do Amado.
 
 

Und die Touristen?

 
Joa, die gibt es natürlich. An manchen Stränden sogar in rauhen Mengen. Du kannst davon ausgehen, dass jeder Strand, der Toiletten hat, auch ein Touristenmagnet ist. Doch so schlimm ist das gar nicht. Ich war im Mai und Juni dort. Besonders im Mai ist noch relativ wenig los. Vor Allem zu den Tageszeiten, zu denen wir Fotografen den Auslöser gerne und überwiegend drücken. Da sind die Touristen noch beim Frühstück oder schon wieder beim Herausputzen für das Abendessen. Als der Fotoworkshop im Mai war, hatten wir wirklich null Probleme mit Leuten, die uns vielleicht in´s Foto gelaufen wären. War alles cool. Und die meisten Fotos der Locations habe ich im Juni aufgenommen. Wie Du siehst, auch hier kaum Probleme... mit dem richtigen Winkel ;-)
 
 

Fotoworkshop im Mai 2018

 
Im Mai 2018 mache ich wieder einen Fotoworkshop dort. Unterkunft wird voraussichtlich die gleiche Villa sein wie im Mai 2017. Der Bericht dazu wird noch erscheinen.
 
 

Noch Fragen mit Thema Fotografie zur Algarve?

 
Dann freue ich mich über eine Nachricht von Dir.
 
 
Sony Alpha 6000 statt Vollformat für Portugal
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Sicherheitscode (Captcha)

Meist gelesen